Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Nach Inhalt suchen

Achtung ! Neue Termine

Seiteninhalt

Junge Freie Wähler

150 Kemnather "Autorgramme" für die Wahlfreiheit G8 oder G9

(ak) Zum laufenden Vorksbegehren "Wahlfreiheit G8/G9" berichtete Landtagsabgeordnete Tanja Schweiger beim Neujahrsempfang der Freien Wähler des Bezirks Oberpfalz, dass bereits rund 23 000 von 25 000 notwendigen Unterschriften gesammelt sind und in einem gemeinsamen Enspurt die Zielmarke erreicht werden soll.
Der Bezriksvorsitzende der Jungen Freie Wähler (JFW) Matthias Penkala freute sich, dass der Ortsverband Kemnath gleich mit 17 Mitgliedern den ersten JFW-Ortsverband in der Oberpfalz gegründet hat. Er resümierte ein durch die Wahlen und das erfolgreiche Volksbegehren "Abschaffen der Studiengebühren" ereignis- und arbeitsreiches Jahr für die JFW. "Wir sind stolz, von der Oppositionsbank aus erfolgreiche Politik betrieben und die Landesregierung in Sachen Studiengebühren zum Handeln gezwungen haben", erklärte Penkala.
Bezüglich des aktuellen Volksbegeherens bat er, noch etwas Gas zu geben, um die letzten Unterschriften zu sammeln. Ziel der JFW auf Bezirksebene ist es, bis zum Jahresende alle Landkreisverbände mit einer eigenen Jugendgruppe in den Bezirk einzubinden und als erster dieses bayernweit zu erreichen.
Den Besuch von MdL Tanja Schweiger nutzten die frisch gegründeten Jungen Freie Wähler des Ortsverbandes Kemnath, das Volksbegehren mit einer eigenen Unterschriftenliste zu unterstützen. Vorsitzender Maximilian Steiner übergab zusammen mit Mitgliedern seines neuen Ortsverbandes 150 "Autogramme" zur Unterstützung des angestrebten Bürgerbegehrens, für die sich Schweiger bei den jungen Aktiven bedankte.
(Bericht: Arnold Koch)

Gründung: Junge Freie Wähler Kemnath

Kemnath. (ak) Die Heimat und deren Zukunftsentscheidungen auf kommunaler Ebene mit gestalten ist das erklärte Ziel einer neuen politisch engagierten Nachwuchsorganisation. Künftig wollen die neu gegründeten jungen Freien Wähler Kemnath (JFW) sich mit in das gesellschaftlich-politische Geschehen und die Entscheidungsfindung mit einbringen.

alt

Bild: von links Stadtrat Ely Eibisch, Markus Stock, Schatzmeister JFW Tirschenreuth, Franz Stierstorfer, Kreisvorsitzender JFW, 2. Vorsitzender Markus Lehner, ganz rechts Vorsitzender Hermann Schraml sowie der Sprecher der Jungen Freien Maximilian Steiner, 6. von links

Am Sonntagabend trafen sich in der Schloßschänke in Kaibitz eine Gruppe politisch interessierter Jugendlicher aus dem Bereich der Stadt Kemnath mit der Vorstandschaft der Freien Wähler Kemnath, die durch beiden Vorsitzenden Hermann Schraml und Markus Lehner vertreten war. Beide konnten zur Gründungsversammlung auch den Vorsitzenden der Jungen Freien Wähler des Landkkreises Tirschenreuth, Franz Stierstorfer und Kreisschatzmeister Markus Stock willkommen heißen. Die anwesenden Jugendlichen erklärten sich mit eigener Meinung und Vorschlägen aktiv in die politische Arbeit einbringen zu wollen, die Themen, Wünsche und Vorstellungen der jungen Generation zu vertreten und die Zukunft mit zu gestalten. Nachdem Franz Stiersdorfer die Jungen Freien Wähler Tirschenreuth und Hermann Schraml die Freien Wähler Kemnath vorgestellt hatte, ergab sich eine lebhafte und konstruktive Diskussion zu aktuellen Sachthemen und Vorschlägen. Um „Nägel mit Köpfen“ zu machen gründete sich die Gruppe Junge Freie Wähler und wählte Maximilian Steiner zu ihrem Vorsitzenden.

Als nächster Schritt wurden Aktivitäten zur Mitgliederwerbung vereinbart, um die junge Basis dieser neuen Nachwuchsorganisation zu stärken, sich bei den Jugendlichen im Kemnather Raum bekannt zu machen und bei den kommenden Wahlen auch ein erstes Wort mitsprechen zu können. Für die Jungen Freien Wähler Tirschenreuth gratulierte Franz Stiersdorfer und wünschte eine gute Zusammenarbeit auf Kreisebene.

Vorsitzender Hermann Schraml gratulierte dem neugewählten Vorsitzenden Maximilian Steiner und freute sich über die neuen Mitglieder. Er forderte die Jugendlichen auf „Dampf zu machen“ und sicherte die Unterstützung durch die Stadträte der Freien Wähler und des Vereins Freie Wähler zu.